Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. M. Rosenberg

  • Mi, 16.02.2022
  • Do, 17.02.2022
Zoom-Meetingroom, Link wird i.d.R. am Nachmittag vor dem Veranstaltungstermin gemailt, Online-Meetingroom in Zoom

Wut fühlt sich erstmal stärker an als Trauer oder Verzweiflung. Wenn wir denken, wir seinen von einem Mitmenschen ungerecht behandelt und verletzt worden, sind gängige Reaktionen: Rückzug, Erstarrung/Ohnmacht oder eben auch die verbale Gewalt. Die Lust, bei einem nächsten Aufeinandertreffen in die destruktive Konfrontation zu gehen, ist hoch: „Dem werde ich es heute zeigen!“; den mach‘ ich fertig!“

Die Beziehung leidet zunehmend darunter – und man selbst auch! Denn kurzfristig verschafft es vielleicht Genugtung, doch langfristig geht dieser Mechanismus stets nach hinten los, weil man sich in einen Teufelskreislauf gebracht hat, in dem man meint, dass Gewalt gegen andere das beste Mittel der Wahl ist – man lässt viel negative Energie in sich wachsen. Hier ist es wichtig, zu intervenieren und bestimmte Muster aufzubrechen. Es geht darum, praktisch zu erfahren, wie viel befriedigender es ist, sich zu wehren, ohne verbal zuzuschlagen. Das heißt konkret: Man arbeitet an sich selbst.

In diesem Kurs erfahren wir (u.a.)

- die Grundannahmen der GFK

- die 4 Schritte der GFK (Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte)

- die 3 Säulen der GFK (Selbstausdruck, Selbstklärung, Empathie)

- aktives Zuhören – das Bedürfnis, seinen Mitmenschen zu verstehen

Veranstaltung besteht aus 2 Terminen.

  1. 16.02.2022, 09:00 – 17:00 Uhr
  2. 17.02.2022, 09:00 – 17:00 Uhr

Kursnummer
10183
Leitung
Ute Faber, Lehrerin, zertifizierte Trainerin (CNVC)
Zielgruppe
Studierende, Promovierende, Absolvent/innen (bis 2 Jahre nach Abschluss) der UHH
Max. Teilnehmerzahl
14
Sprache
deutsch
Anmeldeschluss
Diese Veranstaltung kannst du bis 15.02.2022, 12:00 buchen.

Diese Veranstaltung teilen

    In den Kalender übertragen (iCal)